Bahn-Abzocke?

Gepostet von Der Winter am 4. August 2008

Deutsche Bahn – das steht für Abzocke, Verspätungen und dreckige Züge sowie zu wenig und schlechtes Personal. Zumindest wenn man der öffentlichen Meinung glauben darf…

Da kam es doch ein wenig überraschend das die Deutsche Bahn die Tage, übrigens mit massiver PR im Umfeld, eine Ticket-Aktion bei eBay startete. 10 Tage lang gibt es nun seit dem 1. August jeden Tag eine andere Art Ticket zu speziellen Preisen. Bzw. eigentlich schon seit dem 30. Juli, da das erste Angebot eine 3-Tage-Versteigerung war.

Genaue Zahlen waren schwer zu finden, jedoch hat die Bahn am ersten Tag ein durchaus ansehnliches Kontingent (ca. 2800 Auktionen, wovon wohl die meisten Multi-Auktionen mit 10 Artikeln waren) an Tickets ab 1 € versteigert. Im wesentlichen handelte es sich hierbei um zwei 1-Personen-Tickets für eine frei wählbare Strecke, sprich entweder Hin- und Rückfahrt oder zwei Hinfahrten, für den Deutschland weiten Fernverkehr, einzusetzen im Zeitraum kurz nach dem Ablauf der sogenannten Aktion “Bahntastisch” (was mit dem Ende der Sommerferien in NRW einhergeht *gg*) und Ende Oktober.

Soweit so schön; und mit dem klassischen “Ab 1 Euro”-Slogan liefen natürlich ziemlich zügig Bieter-Schlachten ab, wobei sicher auch ein Teil (trotz der Einschränkungen von eBay) Trittbrettfahrer waren, die die Tickets weiterverkaufen wollten.

Das Ergebnis: Es gingen teilweise Tickets für bis zu 190 € (!) über die eBay-Theke.

Selbst eine so extreme Hin- und Rückfahrt wie die von München nach Rambin auf Rügen, kostet bei direkter Buchung auf der Homepage der Bahn “gerade mal” 240 €, also nicht mehr viel mehr. Eine “normalere” Strecke wie Dortmund – Berlin kostet “nur” 160 € – wohlgemerkt ohne das Nutzen jeglicher regulärer Sonderpreise der Bahn. Schon so sind die bei eBay erzielten Spitzenpreise fragwürdig, aber das nennt man wohl den Versteigerungs- oder auch eBay-Effekt: Sachen die mit einem billigeren Startpreis wie dem Ladenpreis starten (besonders die 1-Euro Auktionen scheinen hierfür anfällig zu sein), gehen teils weit über dem eigentlichen Ladenpreis über den eBay-Tresen. Hinzu kommt bei den eBay-Bahntickets noch das im Gegensatz zu regulären Tickets die Mitnahme der eigenen Kinder nicht eingeschlossen ist und diese Tickets somit für alle Familien unbrauchbar sind.

Aber, was soll man letztlich dazu sagen? Selbst Schuld, trifft es wohl am besten!

Es bleibt letztlich nur der Fall, das einzelne Personen extrem weite Strecken sehr kurzfristig befahren wollen (wer auch nur wenige Tage vorher bucht, bekommt meist einen der Sonderpreise ab), in dem sich Summen von 190 € und ähnlichem für diese 2 Tickets als gerechtfertigt herausstellen.

Aber es scheint ja genug zu geben, die in diese Gruppe gehören, sonst gäbe es diese Spitzenpreise nicht – wobei es nicht auszuschließen ist das es einfach eine Menge “dumme Kunden” gibt.

Dies war wohl gemerkt der Stand bis zum 1. August um 23:59 Uhr. Bis hierhin störte es mich letztlich wenig; soll doch jeder machen was er will. Und die Bahn freut sich sicherlich über diese erzielten Spitzenpreise. Ich selbst habe immerhin auch ordentlich mit geboten – allerdings nur zu Preisen bis ca. 70 €, da dies für mich der angemessen Preis war (bei Lidl gab es schließlich schon die selbe Art von Tickets für 49 €).

Der eigentliche Hammer ging jedoch am 2. August um Mitternacht los, als die Bahn die selben Tickets für die 1. Klasse zum Sofortkauf für 99 € anzubieten begann und seit heute gestern für die 2. Klasse die Tickets sogar zum Festpreis von 66 € vertickert.

Nun ist es sicher normal das man sich ärgert wenn man Tickets zu absurd hohen Preisen gekauft hat und die selben Tickets kurze Zeit später zu einem eigentlich wirklich fairen Festpreis angeboten werden. Wobei, ich hätte mich auch so tierisch darüber geärgert wenn ich 2 Bahntickets für 120 € oder mehr gekauft hätte. Aber vielleicht bin ich auch einfach zu preisbewusst… *kopfschüttel*

Aber der (typische deutsche) Kunde zieht, zumindest zum Teil, nicht die Lehre aus dem Ergebnis und überlegt beim nächsten mal vielleicht genauer was die Ware überhaupt wert ist, die er gerade ersteigert. Stattdessen fangen einige Kunden (immerhin knapp 30 %) bei den Bewertungen für die Bahn bei eBay an rum zu jammern und von Betrug zu reden. Und noch besser, immer mehr liest man etwas von “Rückgabe” u.ä. – offensichtlich lesen viele schlicht nicht die Beschreibung eines Artikels bevor sie diesen kaufen. Den in eben dieser steht klipp und klar:

“Umtausch/Erstattung: Ausgeschlossen.”

Und wie man mit etwas Recherche herausfindet, deckt sich der komplette Ausschluss des Rückgaberechts bei Bahntickets, bzw. Beförderungs-Dienstleistungen im Allgemeinen, absolut mit dem Fernabsatzgesetz (Absatz 3, Punkt 6). Was eigentlich auch nichts neues ist, den auch auf Bahn.de gekaufte Tickets zu Sonderkonditionen sind entweder ganz  vom Umtausch ausgeschlossen oder werden nur gegen teils deftige Bearbeitungsgebühren zurückgenommen.

Das kann man als unfair betrachten, ist aber gängige und eigentlich durchaus bekannte (und nachvollziehbare) Praktik der Deutschen Bahn – und Betrug ist es schon lange nicht. Den dieser wird vom STGB wie folgt definiert:

“Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.”

Und wie man es auch dreht, die Deutsche Bahn hat weder Tatsachen falsch dargestellt noch einen Irrtum verursacht. Insbesondere vor dem Hintergrund das es eigentlich durchaus bekannt ist das die besagten Tickets des 1. August bei Lidl schon für 49 Euro verkauft worden.

Letztlich zeigt das ganze mal wieder eins; die Fehler bei anderen suchen ist immer einfacher als sich selbst an die eigene Nase zu fassen und sich über seine eigene Dummheit zu ärgern oder gar aus seinen Fehlern zu lernen.

Aber so ist er halt, der typische Pöbel – irgendwie muss ich bei solchem Verhalten immer an Mitglieder der Linkspartei denken, die auch alles mögliche vom Staat reguliert haben wollen, damit man auch ja nicht mal die eigene Birne anschalten muss bevor man etwas tut. Oder wie sagte ein Arbeitskollege heute zu dem Verhalten – INFORMIERE ICH MICH NICHT EIGENTLICH ÜBER DEN REALEN MARKTPREIS BEVOR ICH ETWAS KAUFE???

Ich hoffe ihr schaltet euren Verstand an bevor ihr etwas kauft!

Der Frei-Gen’er

P.S.: Ich habe mir jetzt eins der besagten Tickets für 66 € im Sofortkauf geholt :)

Vergebene Tags: , , , , , , ,
-->

Aktuell gibt es 6 Kommentare.

  1. Jan sagt:

    Sehr gute Bericht! Sehe ich genauso, selber Schuld

  2. Louis sagt:

    Ehrlich gesagt, habe ich von Anfang an nicht geschnallt, was das eigentlich soll.

    Auch ebay wird das nicht wieder zum Leben bringen…

    Louis

  3. Rush sagt:

    Habe eine aehnliche Meinung, wie die, die dieser Bericht vertritt (abgesehen von dem Kommentar mit der Linkspartei, aber das mal bei Seite).

    Die Tickets wurden legitim in die Auktion gegeben. Jeder, der das Angebot wahrgenommen hat, wird es wohl fuer ein Schnaeppchen gehalten haben. Natuerlich sind diejenigen, die Mehr als 66, bzw. 99 Euro gezahlt haben veraergert, das ist auch verstaendlich, allerdings muss man selbst wissen, wieviel man bereit ist, fuer eine solche Fahrt auszugeben. Hauptsaechlich sind es diejenigen, die die Tickets weiterverkaufen wollen, die sich dermassen ‘betrogen’ fuehlen, weil keiner mehr so ein 66-EUR-Ticket fuer 160 EUR loswird.

    Ich selbst habe 2 Hin- und Rueckfahrten nach Luxemburg ersteigert und zusammen genau 80 EUR inkl. Versandgebuehren gezahlt. Mittlerweile kostet ein einziges im Sofortkauf ganze 88 EUR. Ich werde die Tickets aber dennnoch nicht weiter verkaufen sondern mir mal ein nettes Wochenende goennen und mir Luxemburg anschauen, denn so eine guenstige Europa-Fahrt bekommt man nicht alle Tage.

    Die Privatpersonen, die die 66 EUR-Tickets fuer rund 130 EUR ersteigert haben und diese selbst nutzen wollen tun mir allerdings dennnoch leid, da sie natuerlich ein gutes Angebot nutzen wollten und dann das Selbe einen Tag spaeter fuer weniger als die Haelfte zu haben war.

    Hoffe, alle anderen sind zufrieden mit dem, was sie bekommen/nicht bekommen haben und machen sich im gewuenschten Urlaubsort bzw. zu Hause eine schoene Zeit.

    Gruss
    Rush

    PS: Sitze leider an einem Unix-Rechner, daher keine Umlaute und SZ, sorry dafuer…

  4. Piet sagt:

    Siehe dazu auch bei Falle Internet:

    http://www.falle-internet.de/blog/jlog-1.0.2/

  5. Martin sagt:

    Naja, was soll man dazu schon sagen. Die bahn hat hier doch nichts falsch gemacht. Wenn sich die Leute nicht richtig über die Preise informieren, dann sind sie selbst schuld wenn sie zuviel bezahlen. Das zu einem anderen Zeitpunkt (wenn auch sehr nah ) billigere Tickets verkauft werden ist doch auch nichts ungewöhnliches.
    Bei Flugtickets regen sich die Meisten auch nicht auf, obwohl hier für die gleichen Leistungen oft viele verschiedene Preise aufgerufen werden.
    Lg Martin

  6. Auf der Suche nach billig billig kann man durchaus auch reinfallen und zu viel bezahlen. Wenn man daraus lernt, ist das ok. Die anderen zahlen weiter zu viel.

Hinterlasse einen Kommentar

Connect with Facebook








Please copy the string gWsssE to the field below:

CommentLuv badge

Mit der Abgabe eines Kommentares in diesem Blog, gewähren sie mir das widerrufliche Recht ihre Worte, den eingetragenen Namen und die angegebene URL zu reproduzieren und zu veröffentlichen.